Die Feuerwehr Langenselbold wurde am Nachmittag des zweiten Weihnachtsfeiertages gegen 16:26 Uhr zu einem Zimmerbrand mit Menschenleben in Gefahr in die Straße „Im Ellenbügel“ alarmiert. Den Meldungen bei der Leitstelle folgend quoll Rauch aus einer Wohnung, in der noch eine Person vermisst sein sollte. Vor Ort konnte glücklicherweise schnell festgestellt werden, dass sich die Person selbstständig und unverletzt aus der Wohnung retten konnte. Als Ursache der Rauchentwicklung konnte angebranntes Essen ausfindig gemacht werden. Die Wohnung wurde durch die Feuerwehr belüftet, ehe der Einsatz für 17 Feuerwehrleute und fünf Fahrzeuge nach rund einer halben Stunde beendet werden konnte. Zu einem weiteren Einsatz am zweiten Weihnachtsfeiertag wurde die Feuerwehr Langenselbold gegen 20:52 Uhr in die Straße „Am Heiligen Stock“ gerufen. Dort brannte eine Großraummülltonne in voller Ausdehnung. Die Tonne konnte bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr durch Anwohner aus einem Holzunterstand heraus auf die Straße geschoben und so ein Übergreifen auf weitere Mülltonnen und den Holzunterstand verhindert werden. Durch einen Trupp unter Atemschutz konnte das Feuer mit einem Rohr rasch abgelöscht werden. Die ebenfalls eingesetzte Polizei ermittelt nun die Brandursache. Der Einsatz von sechs Einsatzkräften mit einem Fahrzeug konnte nach etwa 40 Minuten beendet werden. +++ pm