Steinau – Ein Feuer, das von einer Gartenlaube auf ein Wohnhaus übergriff, richtete in der Nacht zum Montag in Steinau an der Straße großen Schaden an. Die Bewohner bemerkten den Brand im Garten als Fensterscheiben durch die Hitze platzten.

Einsatzkräfte aus der Nachbarschaft holten schon auf dem Weg zur Wache die Bewohner aus dem Gebäude. Ein anderer, der die bis an den Dachstuhl reichenden Flammen auf der Anfahrt gesehen hatte, alarmierte sofort weitere Kräfte nach. Obwohl die Feuerwehr schnell vor Ort war und einen massiven Löschangriff startete breiteten sich die Flammen zunächst auf das Obergeschoss und den Dachstuhl aus. Um das Feuer besser bekämpfen zu können forderte die Feuerwehr eine zweite Drehleiter aus einem Nachbarort an. Über diese wurde im Anschluss auch die Suche nach Glutnestern im Dachbereich gestartet, wofür auch die Photovoltaikanlage abgebaut und größere Teile des Dachs abgedeckt werden mussten. Zwar konnte die Feuerwehr einen Vollbrand des Dachstuhls und des Obergeschosses verhindern, doch ist das Haus aufgrund des Feuers und des Löschwassers zunächst unbewohnbar. Glücklicherweise wurde bei diesem Brand niemand verletzt, die Bewohner kommen zunächst bei Nachbarn unter. Der Sachschaden wird sich, ersten Schätzungen zu folge, auf rund 400.000 Euro belaufen. Neben der Gartenhütte und dem Dachstuhl wurde auch die Solaranlage des Hauses zerstört. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.+++