Gegen 15.00 Uhr wurde die Feuerwehr Rixfeld und die Feuerwehr Herbstein alarmiert. Anwohner hatten einen Ölfilm auf der „Alte Hasel“ festgestellt und die Brandschützer alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde festgestellt, dass aus einem Rohr größere Mengen Öl ausgetreten ist und weiterhin nachfloß. Es wurde sofort eine Ölsperre errichtet. Hinter der Sperre wurde ein Bindemittel aufgeschüttet, damit das Öl aufgefangen werden konnte. Zeitgleich wurde die Untere Wasserbehörde des Vogelsbergkreises verständigt. Die Bedienstete stellte fest, dass das eine ölähnliche Flüssigkeit aus dem Kanal für Regenwasser von Rixfeld kommend in den Bach lief. Es konnte jedoch nicht eindeutig festgestellt werden, ob es sich tatsächlich um Öl handelt. Von der Farbumgebung deutete alles auf Öl hin, jedoch war der Teststreifen negativ. Der Ursprung konnte ebenfalls noch nicht festgestellt werden. Über Nacht wird die Sperre aufrecht erhalten. Im Laufe des morgigen Tages wird sie die Behörde intensiv mit diesem Fall beschäftigen, um letztendlich der Ursache festzustellen. Ein Anfragen der Feuerwehr bei der umliegenden Nachbarschaft ergab keinen Aufschluss auf die Ursache. Auch eine Streife der Polizeistation Lauterbach war vor Ort und nahm den Fall auf, da es sich hier um eine Umweltverschmutzung handelt. Die Brandschützer schauten alle Kanäle der „Alte Hasel“ nach, ob noch weiteres Öl nachfloss, berichtet der Stadtbrandinspektor Bernhard Christen von der Herbsteiner Feuerwehr. Das war aber nicht der Fall. Die Feuerwehr Herbstein und Rixfeld war mit 15 Einsatzkräften vor Ort. +++