Am Samstagmittag, gegen 12:27 Uhr, ereignete sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost. Die Bundesstraße ist in diesem Streckenabschnitt zweispurig in Richtung Großenlüder. Ein Pkw VW Golf und ein Pkw Mercedes GLA befuhren den linken Fahrstreifen mit offensichtlich deutlich überhöhter Geschwindigkeit und überholten mehrere Fahrzeuge. Kurz bevor die Fahrbahn wieder einspurig wird, überholten beide Wagen noch einen auf der rechten Spur fahrenden Pkw Audi. Während der Golf vor dem Audi einscherte, geriet der Mercedes halb auf die Gegenfahrspur und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden Pkw VW Polo. Der Mercedes wurde nach dem Aufprall abgewiesen und prallte seitlich gegen den Audi, diese beiden Fahrzeuge schleuderten dann unter mehrfacher Berührung der rechten Leitplanke noch 140 Meter weiter, bis sie zum Stillstand kamen.

Der VW Polo kam total beschädigt im Bereich der Anstoßstelle im Graben zum Liegen. Das Fahrzeug war mit einem 30-jährigen Fahrer und einem 25-jährigen Beifahrer, beide aus der Gemeinde Antrifttal, besetzt. Der Fahrzeugführer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste mittels Rettungsschere von der Feuerwehr befreit werden. Er kam mit schwersten Verletzungen ins Klinikum Fulda. Sein Beifahrer erlitt nur leichte Verletzungen. Der 81-jährige Fahrer des Mercedes aus Lauterbach musste ebenfalls mit schwersten Verletzungen ins Klinikum Fulda eingeliefert werden. Der 31-jährige Audifahrer und die 32-jährige Beifahrerin, beide aus der Gemeinde Petersberg, kamen beide mit leichten Verletzungen davon. Neben den fünf verletzten Personen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 57000 Euro. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Fulda wurde zur Rekonstruktion des Unfallhergangs ein Sachverständiger hinzugezogen. Der Fahrer des VW Golf setzte seine Fahrt ohne Anzuhalten in Richtung Großenlüder fort. Es soll sich um einen dunklen, vermutlich getunten Pkw VW Golf II handeln, der von einem Mann im Alter von 25 –

35 Jahren geführt wurde. Hinweise zu diesem Fahrzeug nimmt die Polizeistation Fulda unter 0661/1050 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Die Bundesstraße war zur Unfallaufnahme, Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn von 12:40 Uhr bis 17:15 Uhr voll gesperrt. +++ pm

   – Update –

Die polizeilichen Ermittlungen haben ergeben, dass es sich bei dem vorausfahrenden VW Golf nicht, wie zunächst angenommen, um einen VW Golf II, sondern um einen violetten oder schwarzen VW Golf III (Sondermodell, beispielsweise Joker oder Family) handelt. An dem Fahrzeug sind vermutlich silberne Zubehörfelgen montiert. Gemäß Zeugenhinweisen soll am Steuer des Pkws ein männlicher Fahrer mit einem auffällig hellblauen Oberteil gesessen haben. In welchem Zusammenhang die Person und der entsprechende VW Golf III mit dem Unfallgeschehen steht, müssen die weiteren Ermittlungen klären. Wer hierzu Hinweise geben kann, wird gebeten sich bei der Polizeistation Fulda unter 0661/1050 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Außerdem sucht die Polizei dringend als Zeugen die Fahrer oder Fahrerinnen eines Citroën C1 , eines silbernen Opel Vectra B Kombi und eines silbernen Renault Megan, die unmittelbar hinter dem verunglückten VW Polo um 12.27 Uhr auf der B254 von Großenlüder in Richtung Fulda fuhren. Diese Personen werden gebeten, sich bei der Polizei in Fulda unter 0661/1050 zu melden.