In der Nacht auf Donnerstag wurde die Feuerwehr Eichenzell gegen 00 Uhr in das Industriegebiet Eichenzell zum Gefahrtguteinsatz alarmiert. Bereits auf der Anfahrt wurde von der Einsatzzentrale mitgeteilt, dass ein Mitarbeiter einen Austritt einer unbekannten Flüssigkeit gemeldet hätte, welcher auf einer Wechselbrücke verladen sei. Auf dieser sollen sich unter anderem diverse als Gefahrgut deklarierte Packstücke befinden. Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurde das Auslaufen bestätigt, die auslaufende Flüssigkeit wurde von der Feuerwehr mit geeigneten Gefäßen aufgefangen. Erste Messungen mit einem Indikatorpapier ergab, dass es sich bei der Flüssigkeit um Gefahrgut handelt. Der betroffene Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Mehre Trupps unter Atemschutz und Chemikalienschutzanzug öffneten die Wechselbrücke und begannen sie mithilfe eines Staplers zu entladen. Es befanden sich mehre, IBC-Container, Kanister, Fässer sowie andere Waren auf der Wechselbrücke. Welcher Stoff ausgetreten ist, muss noch geklärt werden. Vorort war die Feuerwehren der Gemeinde Eichenzell mit 30 Einsatzkräften sowie der Brandschutzaufsichtsdienst des Landkreises Fulda, ein Rettungswagen und die Polizei. Verletzt wurde niemand, wie es zu dem Vorfall kommen konnte, ermittelt jetzt die Polizei. Zum Sachschaden konnten noch keine Angaben gemacht werden. Gefahr für Anwohner bestand nicht. +++