Da staunten auch die Feuerwehrleute nicht schlecht, als sie am Abend zu einer Unfallstelle auf der B27 bei Fulda ausrückten. Denn vor Ort fanden sie zwar einen beschädigten Sattelzug vor, doch von seinem Kontrahenten fehlte jede Spur. Erst einen Kilometer weiter hinter einer Bergkuppe wurden sie erneut fündig. Allerdings auch hier nur teilweise. Denn während das schwer beschädigte Auto am Straßenrand stand, war der Fahrer verschwunden. Bevor er das Weite gesucht hatte, hat er den Audi jedoch noch ordnungsgemäß abgeschlossen. Aus bislang ungeklärter Ursache war der Wagen mit dem Lastwagen kollidiert. Dabei riss beim Audi nicht nur das Vorderrad ab, sondern beim Sattelzug auch der Dieseltank auf. 600 Liter Kraftstoff flossen auf die Fahrbahn und verteilten sich über rund einen halben Kilometer. Mit großen Mengen an Bindemittel musste die Feuerwehr den Diesel aufnehmen und das, bevor er in den Grünstreifen eindringen und versickern konnte. Auch nach dem Autofahrer wurde mittels Wärmebildkamera gesucht. Allerdings blieben diese Maßnahmen ohne Ergebnis. Die Polizei versucht nun herauszufinden, wer den Audi gefahren hat und wo sich dieser Fahrer jetzt befindet. Die Bundesstraße musste für die Reinigungsarbeiten über längere Zeit voll gesperrt werden. Es entstand ein kilometerlanger Stau. +++