Auf der A5 hat es am Samstagmorgen gekracht: Gegen 8.20 Uhr wurde eine Person bei einem schweren Unfall bei winterlichen Verhältnissen zwischen der Anschlussstelle Alsfeld (Ost) und der Rastanlage Rimberg verletzt. Die Fahrbahn war über mehrere Stunden voll gesperrt.

Ein Fahrzeug der Autobahnmeisterei Alsfeld befand sich im Räum- und Streueinsatz an der Unfallörtlichkeit auf dem ersten von drei Fahrstreifen. Der nachfolgende 44-jährige rumänische Fahrer eines Sattelzuges fuhr aus derzeit nicht bekannten Gründen auf das Räumfahrzeug auf und wurde hierbei verletzt. Er wurde ins Klinikum Bad Hersfeld verbracht. Der Fahrer des LKW der Autobahnmeisterei blieb unverletzt. Beide involvierten Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß ineinander verkeilt, die Fahrbahn musste in Richtung Nord voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der AS Alsfeld (Ost) abgeleitet, eine entsprechende Rundfunkwarnmeldung und Umleitungsempfehlung wurde veranlasst.

Nachdem eine Abschlepp- und Bergungsfirma vor Ort eintraf, wurde, soweit möglich, versucht die PKW, welche sich in der Vollsperrung befanden, linksseitig an der Unfallstelle vorbeifahren zu lassen. LKW konnten die Engstelle jedoch nicht passieren. Anschließend wurde wieder voll gesperrt. Nachdem alle Fahrzeuge abgeflossen waren musste die Fahrbahn zwecks weiterer Bergungsmaßnahmen wieder voll gesperrt werden. Zum Berichtszeitraum dauern die Maßnahmen noch an.

Im Bereich der Unfallstelle waren neben der Autobahnmeisterei Alsfeld die Freiwillige Feuerwehr Kirchheim (Kernort), sowie die Freiwilligen Feuerwehren der Kirchheimer Ortsteile Willingshain, Frielingen, Gersdorf und Heddersdorf eingesetzt, zudem zwei Rettungswagenbesatzungen und ein Notarzt. Nach erster Schätzung wird von einer Gesamtschadenshöhe von 100.000 Euro ausgegangen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.+++