Kreislaufprobleme sind nie ein angenehmes Gefühl. Problematisch wird es allerdings, wenn diese dann auftreten, wenn man am Steuer eines tonnenschweren Gliederzuges auf der Autobahn sitzt. Genau das ist am Abend auf der A66 passiert. Ein 54-Jähriger war mit rund 1.500 Paketen im Laderaum zwischen Flieden und dem Parkplatz Distelrasen unterwegs. Dabei wurde ihm während der Fahrt schummrig, sodass er die Kontrolle über sein Gespann verlor.

Der Lkw geriet in den Seitenstreifen und kippte um. Der Feuerwehr wurde zunächst eine eingeklemmte Person gemeldet – dies bestätigte sich glücklicherweise nicht. Der Fahrer stand mit leichten Verletzungen in seinem Führerhaus, was er selbst nicht verlassen konnte. Die Einsatzkräfte schafften eine Öffnung über die Frontscheibe, über die der Mann aussteigen und in den bereitstehenden Rettungswagen gehen konnte.

Probleme bereitete den Helfern der auslaufende Diesel. Der Kraftstoff wurde durch sie mühsam eingefangen. Der Graben muss jedoch vermutlich ausgekoffert werden. Bevor der Lastwagen wieder aufgestellt werden kann, muss seine Ware zuerst entladen werden. Die Polizei rechnet mit einer mehrstündigen Sperrung. Der Verkehr wurde über die ehemalige B40 umgeleitet, was vor allem in den Morgenstunden für erhebliche Einschränkungen sorgen dürfte.

Wieso der Unfall überhaupt sich ereignen konnte, müssen die Polizisten klären. Ein Indiz auf die möglicherweise gesundheitlichen Beschwerden fand sich unter dem Führerhaus, wo ein privates Blutdruckmessgerät lag. Alkohol oder Drogen konnte die Polizei derweil ausschließen. +++