Rauchwarnmelder warnte – Aufmerksame Nachbarin und die Feuerwehr verhinderten am Donnerstagmorgen einen Wohnungsbrand in Steinau an der Straße

STEINAUAN DER STRASSE
Kurz nach 3 Uhr hörte die Nachbarin das Piepsen eines Rauchwarnmelders in einem Nachbargebäude. Als sie nachschaute, drang schon starker Rauch dem Fenster des Nachbarhauses. Nach dem von Nachbarn über die Nummer 112 abgesetzten Notruf alarmierte die Leitstelle des Main Kinzig Kreises die Feuerwehren Steinau Mitte.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte war eine starke Rauchentwicklung aus dem oberen Stockwerke des Fachwerkhauses zu sehen. Nachdem die Feuerwehr sich gewaltsam Zutritt zu dem Gebäude verschafft hatte, ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz in das Gebäude vor. Es brannte ein Elektroofen, der bereits auf die Gebäudewand übergegriffen hatte. Mit einem Kleinlöschgerät hatte die Feuerwehr den Brand schnell Unterkontrolle. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Das Gebäude wird derzeit saniert. Der Rauchwarnmelder hat in diesem Fall einen Großbrand verhindert. Die „Brüder-Grimm-Straße“ liegt in der Steinauer Innenstadt mit enger Bebauung und vielen Fachwerkhäusern. Vor Ort waren die Feuerwehr Steinau mit 15 Einsatzkräften sowie die Polizei und der Rettungsdienst.

Der Schaden wird von der Polizei auf mehreren Tausend Euro geschätzt. Als Brandursache geht die Polizei von einem technischen Defekt am Ofen aus.+++